Posts Tagged ‘Thailand’

East Asia is a very spiritual region. No matter where you go you can always find a little temple, an antique shrine or an interesting church. All the different religions often peacefully coexist along side each other, creating a whole new way of thinking and believing. In Japan people tend to say “Japanese are born as Shintos, marry as Christians and die as Buddhist!” I believe that exactly this kind of thinking, where people are free to choose from a variety of ideas, rather than following ‘the one and only path’ can help us to become better humans. This article however is not about Religion but about the most stunning Temples and Churches in East Asia. I am pretty sure, that everybody, no matter if religious or not can appreciate the beauty of these amazing buildings.

Ostasien ist eine sehr spirituelle Region. Egal wo man hingeht, überall findet man kleine Tempel, antike Schreine und interessante Kirchen. All diese unterschiedlichen Religionen existieren meist friedlich neben einander, was einen völlig neuen Weg des Denkens und des Glaubens kreiert. In Japan neigt man zum Beispiel zu sagen: “Japaner werden als Shintoisten geboren, heiraten als Christen und sterben als Buddhisten!” Ich glaube, dass genau diese Denkensweise, in der Menschen von einer Vielzahl an Ideen frei wählen können, anstatt  nur dem ‘einen richtigen Weg’ zu folgen, uns helfen kann bessere Menschen zu werden. Der Artikel ist jedoch nicht über Religion sondern über die atemberaubensten Tempel und Kirchen in Ostasien. Ich bin mir ganz sicher, dass Jeder, egal ob nun religiös oder auch nicht, die Schönheit dieser bewundernswerten Gebäude zu würdigen weiß. 

Thailand: Country of a million golden Buddha

In Thailand Buddha is everywere! And not just one or two but a whole army of lying, sitting, standing, sleeping, eating and meditating Buddhas. No matter what form, size or position Buddha got them all.

In Thailand ist Buddah überall. Und nicht nur ein oder zwei, sondern eine ganze Armee von liegenden, sitzenden, stehenden, schalfenden, essenden und meditierenden Buddhas. Egal in welcher Form, Größe oder Position, Buddha hat sie alle!

Colourful Taiwan

Taiwan is an explosion of the senses. So many colours, so many incense and so many people. Here the religion is truly alive!

Taiwan ist eine Explosion der Sinne. So viele Farben, so viele Räucherstäbchen und so vieleMenschen. Hier ist die Religion wahrlich am Leben.

(more…)

Advertisements

(To read the article in English click here!) 

Nur ein einziger Monat in 4 verschiedenen Ländern ist definitiv nicht genug um einen tiefen Eindruck in alle Aspekte der Gesellschaft der einzelnen Länder zu gewinnen. Doch auch wenn ich nur an der Oberfläche dieser interessanten und oft sehr mysteriösen Kulturen kratzen konnte, war ich dennoch in der Lage eine Menge außergewöhnlicher Menschen kennen zu lernen. Jeder einzelne von ihnen war sehr verschieden und zugleich doch vereint in einer tiefen Freundlichkeit, die sie mir entgegenbrachten. So habe ich es nicht nur geschafft 15 meiner Freunde in ihren eigenen Ländern zu besuchen, sondern ich war auch glücklich genug ein zu Hause und eine Familie an jedem Ort zu haben, bei der ich einher kehren konnte. Dies ermöglichte es mir einen tieferen Einblick in die Kultur, das Familienleben und die Traditionen der einzelnen Länder zu haben, was mir niemals als „normaler Tourist“ möglich wäre. Anstatt der normalen „Lonely Planet“ Rute zu folgen, hatte ich lokale Experten, die mir ihre Lieblingsrestaurants, -tempel und -plätze zeigten und durch die ich sogar noch mehr interessante Menschen kennen lernen konnte.  

Meine Reise begann in Bangkok, eine Stadt, die wie ein riesiges Ameisennest wirkt. Menschen sind überall: auf den Bürgersteigen, der Straße und auf dem Wasser…einfach überall; und du bist in der Mitte von ihnen, wie ein kleiner verlorener Käfer, der nicht wirklich zu den anderen gehört. Was mich am Meisten an Bangkok beeindruckte, sind die Englischfähigkeiten der Menschen. Wenn man in Japan lebt, ein Land mit einem der höchsten Bildungsgrade der Welt, kann es trotzdem sehr schwer sein sich ohne Japanischkenntnisse verständigen zu können. Obwohl Japaner sehr viel Englisch in der Schule lernen, ist die Mehrheit nicht in der Lage sich in der Weltsprache zu unterhalten. In Bangkok jedoch haben die Menschen realisiert, dass man eine Menge Geld mit Ausländern machen kann. Viele der „ungebildeten“ Billigarbeiter in Thailand können deshalb viel besser Englisch sprächen, als die hochbezahlten, gut ausgebildeten Geschäftsmänner in Japan. Eine Tatsache die mich sehr überraschte. In Bangkok hatte ich dann wahrscheinlich die tiefsten Gespräche mit einem Schneider aus Nepal, der einen Anzug für mich an fertigte. Während er an meinem hervorragenden Anzug arbeitete lernte ich viel über sein Leben, warum er nach Thailand kam und weshalb Bollywood-Filme die besten Filme der Welt sind. 

(more…)

(To read the article in English click here!)

Vergiss alles was du über Städte zu glauben dachtest. London, New York, Rom; das sind Städte der Vergangenheit, dessen Bedeutung von den neuen Mega-Metropolen in Ostasien in den Schatten gestellt wird. Ob man die geschäftigen Straßen Bangkoks , die grellen Lichter Macaus, die Bienenstock ähnlichen Apartmentkomplexe Seouls, das überholspurartige Leben Hongkongs, die durchweg geöffneten Geschäfte Taipeis oder einfach nur die monströsen Ausmaße Tokios nimmt; nichts auf der Welt ist vergleichbar. Ein einzelner Tag alleine reicht schon aus um zu realisieren, dass “Westliche” Kulturen und im Besonderen “Westliche” Städte Jahre und manchmal sogar Jahrzehnte hinterher hinken. Zu recht trägt Ost-Asien das Label “Entwicklungsregion”, da hier wirklich noch Entwicklung statt findet, während Europa in einen tiefen Schlaf aus Stagnation und Status-quo fällt. Um meine Ansicht ein bisschen besser verstehen zu können, teile ich hier meine Erfahrung und meine Bilder, welche ich während meiner einmonatigen Ost-Asien Reise gemacht haben. In dieser Zeit habe ich Bangkok, Taipei, Seoul, Macau und Hong Kong besucht. Falls ihr einen tieferen Einblick in Tokio haben wollt, seht euch bitte meine älteren Artikel an, im Besonderen über Tokio’s Skyline.

Bangkok

Es ist eine chaotische Stadt. Motorräder, Mopeds, Roller, Autos und Rikschas fahren wie verrückt die Straßen entlang, sodass man lieber um sein Leben rennt, wenn man die Straße heil überqueren möchte. Neben wunderschönen goldenen Tempeln (ihr könnt mehr darüber in meinen Artikel über Tempel lesen) wird die Stadt vor allem von flachen und zerbrechlichen Gebäuden beherrscht. Die wenigen Hochhäuser, die es gibt, sind vor allem luxuriöse Apartments oder Hotels in der nähe des Flusses, welcher auch eine der Haupttransportationsstraßen ist. Oft sind diese Hochhäuser

 direkt in kleinen schäbigen Nachbarschaften angesiedelt, was der Stadt als solches einen interessanten heterogenen Charme gibt. Aufgrund des Mangels an Neonreklamen ist die Stadt selber nicht so erstrahlt wie seine Ost-Asiatischen Nachbarn, aber dafür gibt es kaum einen besseren Platz für atemberaubende Sonnenuntergänge.

Taipei

Ich muss gestehen: von allen Orten in Ost-Asien, hab ich mich vor allem in Taipei verliebt. Die gesamte Infrastruktur ist sehr ähnlich zu Tokio. Ähnliche Gebäude, ein ähnliches U-bahn System (nur sehr viel kleiner) und sogar ähnliche Geschäfte und Shopping-centers. Was mich jedoch besonders beeindruckt hat war vor allem die Menschen (ihr könnt mehr darüber in meinem Artikel über Ost-Asiatischen Menschen lesen) und der Preis. Im Vergleich zu Tokio bekomme ich den selben Lebensstandart, manchmal sogar besser, für einen viel kleineren Preis. Fahrkosten, Essen und soziale Aktivitäten kosten meist nur die Hälfte des Preises in Japan und man kann des weiteren einen perfekten Mix aus japanischer und chinesischer Kultur erleben. Besonders einer Erwähnung wert, sind die super lang geöffneten Nachtmärkte und das beeindruckende Taipei 101 (welches angeblich 101 Etagen hat). Beides sind die Wahrzeichen der Stadt. 

(more…)

Only one month in 4 different countries is definitely not enough to get a very deep insight into each society and to fully understand its people. But even though I could only scratch on the surface of the interesting and often very mysterious cultures of these four East Asian countries I still managed to meet many extraordinary and fascinating people.  Each one of them very different from each other but at the same time they were united by the deep kindness that they showed towards me. In fact I did not only managed to see around 15 of my friends in their own countries but I was also lucky enough to have a home and family to stay with at nearly every place I went. This gave me the possibility to get a deeper insight into the culture, family-life and traditions, which I would never have had as a normal tourist. Instead of following the normal “Lonely Planet” tour route like everybody else, I had local experts that showed me their favourite restaurants, temples and places and introduced me to many new even more interesting people.

My whole journey started in Bangkok, which is like a massive ants nest. People are everywhere: on the pedestrian, the street, the water…just everywhere; and you are in the middle of them, like a little lost bug that doesn’t really belong to the others. What impressed me the most about Bangkok is the ability of the people to communicate with foreigners. Living in Japan, a country with one of the highest educational standards in the World, it can be sometimes very hard, even in Tokyo, to get along without Japanese knowledge. Even though Japanese study a lot of English in school, the majority is incapable of communicate properly in the World language. In Bangkok on the other side people have realised that they can make a lot of money by dealing with foreigners. Many of these  ‘uneducated’  cheap workers in Thailand can therefore speak why much better English than the high paid, well-educated Salary Man in Japan. A fact that was striking me. In Bangkok itself I had probably the deepest conversation with a Tailor from Nepal, who was making a Suit for me. Beside of the fact that he made an excellent suit it was also interesting to hear his reasons for coming to Thailand and to see his passion for Bollywood movies.

(more…)

I made it: One month of travelling in 4 different countries in Asia  (Thailand, Taiwan, Korea and China) lies behind me. It was probably the most fascinating and interesting journey that I have ever done. I experienced so much and took so many pictures that I could easily write for a whole month about all the extraordinary places and people I have seen. And to be honest that is also exactly what I am going to do! Instead of writing for each country one specific article I thought I could rather write many different country comparisons, which will concentrate on one particular topic.

Ich habe es geschafft: Ein Monat des Reisens in vier verschiedenen asiatischen Ländern (Thailand, Taiwan, Korea und China) liegt nun hinter mir. Es war wahrscheinlich die faszinierendste und interessanteste Reise, die ich jemals unternommen habe. Ich habe so viel erlebt und habe so viele Fotos geschossen, dass ich für einen ganzen Monat über all die außergewöhnlichen Orte und Menschen, die ich gesehen habe, schreiben könnte. Und um ehrlich zu sein, das ist auch genau das, was ich machen werde! Anstatt jedoch über jedes Land einen einzelnen Bericht zu schreiben, dachte ich mir es wäre besser verschiedenen Ländervergleiche zu schreiben, die sich auf ein bestimmtes Thema spezialisieren.

My main topics will be:

  1. Cities and Skylines – where I will compare the main character of the Cities (Bangkok, Taipei, Seoul, Macau and Hongkong)
  2. People and Stereotypes – probably one of the most interesting part since I met many very unusual people
  3. Temples and Churches – which will illustrate the the variety and beauty of Asian’s religious places
  4. Food and Drinks –  no Asian report would be complete without an overview of the regional cuisine

(more…)

Tomorrow I will leave Japan for an exciting odyssey that will lead me straight to the borders of the Asian continent; to places full of exotic animals and even more exotic people, where every day could be my last one… Ok, that might now sound a little bit too dramatic. To be honest my biggest fear is probably that either me or my luggage will get lost somewhere, but that’s about it.

Right now I am just happy that finally, after endless hours of preparation, in which I had to coordinate the places I want to go, the friends I can stay with and the Airlines I have to take (which was actually the biggest struggle), I am ready to go. Instead of packing all my stuff, I actually had enough time to make this super fancy Hallo-Kitty Animation about all the countries I am going to go. As you can see there are actually not that many, but I thought it is better to stay a bit longer at each place rather than rushing through it.

I will start with Bangkok, where I will meet up with my parents. Apparently Japan is too far away from Germany, which is why my parents refused to visit me in Tokyo. But for whatever reason Thailand is just about right for them, so they decided to go there for holidays. And since I am the best son in the world I gave up on reasoning with them and decided to see my parents at least for a couple of days in Thailand.

After this I will go to Taiwan. Here I will spend 10 days discovering the small Island and hopefully also Taipei’s night-life together with some of my Taiwanese friends. From Taiwan I will head to Korea where I spend my time in Jeonju and Seoul with some Korean friends from my University. Finally I will hopefully (you never know) make it to Macau and Hong Kong where I stay with some of my former workmates.

I charged my Ipod with new music and got tour guides and a couple of books for the journey. I feel ready and can’t wait to leave tomorrow. Within this month I will be unable to update my Blog since I will be rather busy ‘Conquering East Asia’ and writing tons of post cards. However as soon as I am back you can be sure that I will upload many new pictures and write many new articles about everything I saw and experienced. So please be patient and cross fingers that I will come back in one piece. (If you should get really really bored you can check out some of my old articles, I am sure you will find something interesting there…)