Posts Tagged ‘Deutschland’

Seeing the German President and the Japanese Crown Prince –
ドイツの大統領と皇太子徳仁親王あいました

Ich war am Sonntag auf einem deutschen Fest in Tokio. Zusammen mit ein zwei japanischen und taiwanesischen Freunden, die alle sehr gut Deutsch sprächen können, hab ich mir ein wenig deutsche Kultur angeguckt. Auf dem Fest waren auch Bundespräsident Wulff und der japanische Kronprinz Naruhito.

I saw the German President and the Japanese crown prince Naruhito on a German Festival in Tokyo.

 ドイツの大統領と(皇太子徳仁親王見ました。

(more…)

Advertisements

von Jan Tzschichhold

Ein Jahr in Japan leben! Diesen Traum habe ich schon seit ich mich nach einem Zweiwöchigen Deutsch-Japanischen Austausch in das Land verliebt hatte. Es war nicht nur die Verbindung zwischen Tradition und Moderne, die von so vielen Reiseführern und Japan-Büchern beschrieben wird, sondern es war der tiefe Respekt gegenüber den Mitmenschen was mich an Japan und seinen Bewohnern so begeistern hatte. Nach meinem Schulabschluss wollte ich dann sofort mein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Japan absolvieren, bin dann jedoch irgendwie in Mexiko für ein Jahr gelandet. Wenigsten im Ausland, das war schon mal ein Schritt in die mehr oder weniger richtige Richtung.

Danach wollte ich es dann aber richtig machen um habe ein Studium in England angefangen, dass sich mit Internationalen Beziehungen und speziell Japanischer Politik befasst. Und nun nach zwei Jahren Grundstudium ist es endlich so weit, ich werde ein Jahr lang an der Waseda Universität in Tokio studieren. Obwohl sich die allgemeine Freude und Unterstützung vieler meine Verwanden und Bekannten seit dem Tsunamiunglück im März vielfach in Besorgnis und Bewunderung meines Mutes gewandelt haben, bin ich selber sehr aufgeregt und kann es kaum glauben, dass Japan bald schon in greifbarer nähe ist. (more…)

von Jan Tzschichhold

Das japanische Erdbeben, in dem zehntausende Menschen ums Leben kamen und das mehrere Kernschmelzen im Fukushima Daiichi Kernkraftwerk verursachte, stellte eine solch zerstörerisches Unglück dar, dass seine Ausmaße weit über Japan hinausreichten. Besonders ein Land, auf der anderen Seite der Welt, mehr als 9000 km weit entfernt, schien von den Geschehnissen im fernen Osten auf den Kopf gestellt. Massendemonstrationen, Verkaufsanstiege von Jod-Tabletten und die panische Entscheidung 7 funktionierende Kernkraftwerke abzuschalten, waren nur einige der Reaktionen der Regierung und auch der Bevölkerung Deutschlands.

Seit dem Unglückstag, dem 11. März, sind nun schon einige Monate vergangen und noch immer scheint das Japanische „Strahlengespenst“ in den Köpfen der Deutschen umher zu spuken. In wenigen Tagen werde ich mein Auslandsjahr in, und nun haltet euch fest, Tokio anfangen. Unglücklicherweise jedoch hat sich seit dem 11. März hat die Allgemeine Freude und Unterstüzung vieler meine Verwanden und Bekannten in Besorgnis und vielleicht gerade noch Bewunderung meines Mutes gewandelt. Diese allgemeine Apathie und Angst gegenüber Japan hat sich bis zum heutigen Tag wenig geändert aus dem einfachen Grunde heraus, dass sich die allgemeine Strahlenhystery und die selbstgemachte allumgebene Verseuchungsgefahr noch nicht aus dem deutschen Verständnis gelöst haben. Ich bin nicht mutig nur weil ich nach Japan gehen, sondern ich bin rational und vor allem handele ich mit einem gesunden Menschenverstand der die neuesten Informationen berücksichtigt. (more…)