Moving Houses in Japan – Did I just sell my Soul?? Pt.1

Posted: December 9, 2013 in Deutsch, English, Japanese Arbeit
Tags: , , , , , , , ,

A Story about House-moving sounds super boring…Well you haven’t been to Japan yet! My story, or should I called ‘a knight’s tale, includes world famous heroes like a Japanese version of Zorro, a not so evil Agent Smith, an Asian League of Extraordinary Gentlemen, and was so full of dramatic twists and anticipation to which even Hollywood writer would look at as a source for inspiration. So lean back, relax and let me be your guide.

Eine Geschichte über das Umziehen kling super langweilig…Dann wart ihr noch nicht in Japan. Meine Geschichte, oder sollte ich gleich Heldensaga sagen, involviert weltberühmte Superhelden, wie die japanische Version von Zorro, einem nicht ganz so bösen Agenten Smith, einer asiatischen Liga der Außergewöhnlichen Gentlemen und war so voller dramatischer Wandlungen und Spannung, dass selbst Hollywood Autoren sie als Quelle für Inspiration verwenden wollen. Lehnt euch nun zurück, entspannt euch und lasst mich euer Reiseführer sein.

All my stuff

All my stuff

Zorro, help me out!

My first hero showed himself 2 weeks before I actually even started looking for a new place. It all began with a little note in my post box; a mystical letter from a yet unknown person, written by hand, as if it were from a time before impersonal mails, texts and tweets. This letter was written by my neighbor from the 4th floor, who I had not yet met, but who was certainly aware of my existence. He told me that he was just about to move houses himself and that he noticed the Mexican flag hanging in my window, a reminder of the time when I lived in this beautiful country. Just like Zorro himself could not have done it better, he offered his help to this poor Mexican fellow (well at least in my heart I am Mexican) and gave me a brand new washing machine, fridge, freezer and Micro-wave. Muchas Gracias Amigo, you just saved this poor foreigner a lot of Money!

Mein erster Held zeigte sich schon zwei Wochen bevor ich überhaupt das Unterfangen ‘Umziehen’ in Angriff nahm. Es begann alles mit einer kleinen Notiz in meinem Postkasten, einem mystischen Brief von einer mir noch unbekannten Person, mit Hand geschrieben, so als wäre er aus einer Zeit vor all den unpersönlichen Mails, SMS und Twitter-nachrichten. Der Brief war von meinem Nachbarn aus dem vierten Stock geschrieben worden, welchen ich bis dato noch nicht kennen gelernt habe, der jedoch sich meiner Existenz durchaus im Klaren war. So sagte er mir, dass er kurz davor war selbst umzuziehen und dass ihm meine Mexikanische Flagge, eine treue Erinnerung aus der Zeit, als ich noch in diesem wunderschönen Land lebte, in meinem Fenster aufgefallen sei. Und als könne es Zorro selber nicht besser machen, bot er seine Hilfe diesem armen Mexikanischen Mitmenschen (naja in meinem Herzen bin ich ja noch Mexikaner) an und übergab mir seine brandneue Waschmaschine, Kühlschrank, Tiefkühler und Mikrowelle. Muchas Gracias Amigo, Sie haben diesem armen Ausländer grade sehr viel Geldausgeben erspart.

 

Hello Mr. Agent

So one could say I had a very good start of Mission ‘Moving out’ but my luck should not last for long. After researching a few nice places online I decided to meet with a Letting Agent. I thought it would only take a few hours, I would see a couple of Apartments and then go to the next agent and see some more. I WAS SO WRONG. Just the initial paper work about ‘who I am’ and ‘what I want’ took more than 2 hours and I already had the feeling that I just sold my soul. Apparently “I am German and want to rent an apartment” was not enough for them. The Agent, who was responsible for me had a 24/7 smile, a monotonous robot-like voice and seemed to have the super-power to make documents appear and disappear out of nowhere. I was sure I had Agent Smith from the Matrix right in front of me, who worked with a machine like precision on every tiny detail of these million unnecessary documents. This image of my Agent would grow even stronger in the upcoming weeks, when I received calls at 10pm from him regarding my housing situation. I would come to realize: He never sleeps, always works and worst of all…he got my phone number. Congratulations, the Matrix has you!

Man könnte also sagen, ich hatte eigentlichen einen recht guten Start in den gesamten Umziehprozess. Mein Glück sollte jedoch nicht für lange wären. Nachdem ich ein paar nette Wohnungen im Internet rausgesucht hatte entschied ich mich dazu einen Makler zu treffen. Ich dachte des ganze würde nur ein, zwei Stunden dauern und danach würde ich dann zum nächsten gehen. ICH LAG JA SO FALSCH. Allein nur der anfängliche Schreibkram darüber ‚Wer ich denn sei‘ und ‚Was ich denn wolle‘ dauerte über 2 Stunden und ich hatte schon jetzt das Gefühl meine Seele verkauft zu haben. Anscheinend war das ‚Ich bin eine Deutscher und möchte eine Wohnung mieten‘ nicht genug. Der Makler der mir zu Seite stand hatte zudem ein Rund-um-die-Uhr Lächeln, eine Roboter-artige Stimme und die Superkräfte Dutzende Dokumente wie aus dem Nichts erscheinen und wieder verschwinden zu lassen. Ich war davon überzeugt, dass mir Agent Smith aus Matrix gegenüber saß, welcher mit einer Maschinen-ähnlichen Präzision an jedem kleinen Detail der Millionen unnötigen Dokumenten arbeitete. Diese Bild würde, sich im Laufe der nächsten Wochen noch weiter verstärken, wenn ich sogar gegen 22 Uhr noch Anrufe von meinem Makler erhielt. Ich würde sehr bald herausfinden, dass er niemals schläft, immer arbeitet und was am schlimmsten ist… er hatte nun auch meine Telefonnummer. Herzlichen Glückwunsch, die Matrix hat dich gefangen.

Love at the first sight

At some point however I did manage to sign all the papers and after 8 hours since stepping into the agency I had been able to see three places. The day before I was discussing with some of my friends the fundamental house-criteria in Japan and I had realized: Japanese have some really weird needs.  One friend would never live in a house that would face any direction other than north, another only likes perfectly square shaped rooms and one friend thinks it is terrible to have the bath-tub and a bath-sink in the same room. I, on the contrary, am a very simple man. I wanted a place close to a train station with thick walls, small rooms, more or less new and under 60.000¥. What I took in the end was an old building, with paper-thin walls one massive room over two levels and with a price of 61.000¥. Well, I guess it is just like love on the first sight: You have all these little ideas about your future wife but then you meet your dream girl in real life and boooom; she is perfect but nothing like you ever imagined.

Dann irgendwann schaffte ich jedoch dann doch, alle Dokumente zu unterzeichnen und es dauerte auch grade mal nur 8 Stunden bis ich mir drei Häuser angucken durfte. Den Tag zuvor hatte ich noch mit meinen Freunden über wichtige Haus-Kriterien in Japan diskutiert und ich musste feststellen: Japaner haben wirklich komische Bedürfnisse. Einer meiner Freunde würde in keinem Haus leben welches nicht nach Norden zeigt, eine anderer brauchte unbedingt perfekt quadratische Räume und eine andere Freundin dachte es sei einfach schrecklich, wenn Badewanne und Waschbecken im selben Zimmer seien.  Ich, im Gegensatz dazu, bin ein sehr einfacher Mensch. I wollte eine Apartment in der Nähe einer Bahnstation, mit dicken Wänden, kleinen Zimmern, in einem neueren Haus und unter 60.000¥. Was ich dann am Ende nahm war ein altes Gebäude mit hauchdünnen Wänden, einem riesigen Zimmer für 61.000¥. Naja, ich denke es ist wohl so wie mit der Liebe auf dem ersten Blick: Man hat all diese Ideen über die zukünftige Ehefrau und dann trifft man seine Traumfrau im realen Leben und booom; Sie ist perfekt aber in keinster Weise so wie du sie dir vorgestellt hast

To be continued…

Read in the 2nd part about my own personal League of Extraordinary Gentlemen, How my Bank-card commited suicide and how I nearly lost my house one day before I was suppose to sign the contract.

Fortsetzung folgt….

Lest im Zweiten Teil über meine persönliche Liga der Außergewöhnlichen Gentlemen, Wie meine Bankkarte Selbstmord beging und warum ich meine Haus einem Tag vor der Unterzeichnung des Vertrages beinahe verloren hätte.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s