Japanese Factory Work – If only I had left me brain at home

Posted: October 6, 2013 in Deutsch, English, Japanese Arbeit
Tags: , , , , , , ,

Let's Begin

Working at a Japanese factory for one month gave me a unique insight into a special part of Japanese society; full of chain smokers, machine-slaves and endless conversations with myself.

Meine einmonatige Arbeit an eine Japanischen Fabrik gab mir einen einzigartigen Einblick in einen sehr speziellen Bereich der japanischen Gesellschaft, voll von Kettenrauchern, Maschinensklaven und jeder Menge Selbstgespräche.

Two months ago I started working at a Japanese manufacturer (check out my first month). Even though I already entered the sales department of the company, I had to work for more than a month at one of our factories as part of my training program. I thought it would be a brilliant way to get out of the office and get some firsthand experience. And believe me, I gained experience that will last a lifetime!

Vor zwei Monaten begann ich meine Karriere bei einem japanischen Manufakturunternehmen (seht euch meinen ersten Monat an). Obwohl ich schon vom Sales Department eingestellt wurde, sollte ich noch im Rahmen meines Trainingsprogrammes für einen Monat an einer unserer Fabriken arbeiten. Ich dachte, dass mir das eine einmalige Möglichkeit geben würde um mal aus dem Büro rauszukommen und Erfahrungen aus erster Hand bekommen. Und glaubt mir, die Erfahrungen, die Ich sammeln konnte reichen für ein ganzes Leben.

The Machine-Goddess

Have you ever seen the movie METROPOLIS? No, well it’s about time for you to do it! I never thought that an 87 years old movie (!!!) could capture my feelings in such a strong way, but as soon as I started my first week at the factory I thought: I am caught in Metropolis. My first job was to stack little metal tubes on top of each other and to put them into a machine. A little bit like Jenga for adults. The man, who showed me how to do it was a nice little grand-dad, probably just one year away from his retirement; but gosh he was so quick in doing it. And then he said “I’ll be right back” and gave me a cheeky smile…The next 4 hours he was never seen again and I was stuck with a machine that was eating my metal tubes much quicker than I could stack. This was the day when the machine became my goddess (in German the word machine is female). Every day I would talk to the machine, pray to the machine to let me stack my little tubes really quick, swear at the machine when it was too quick for me and hope that it would break down just for a couple of minutes, so I could gain a little break from stacking. I was working at the machine and for the machine….never with it. The machine became my master, telling me when I would get a break and when not, and I; I was its humble servant.

Habt ihr jemals den Film METROPOLIS gesehen? Nein, dann wird es aber mal Zeit! I hätte nie gedacht, dass ein 87 Jahre alter Film (!!!) jemals meine Gefühle so stark wiedergeben könnte, aber sobald ich meine erste Woche in der Fabrik begann dachte ich: Ich bin in Metropolis gefangen. Mein erster Job war es kleine Metalstäbchen übereinander zu stapeln und in eine Maschine zu stecken. Ein bisschen wie Jenga für Erwachsene. Der Mann, der mir alles zeigte, war ein netter kleiner Opa, der wahrscheinlich kurz vor seiner Rente stand, aber er war so unglaublich schnell. Und dann sagt er mir plötzlich, „Ich bin gleich wieder da“ und gab mir ein verschmitztes Lächeln…Für die nächsten 4 Stunden ward er nicht mehr zu sehen und ich war an einer Maschine gefangen, die meine Stäbchen viel schneller aß, als ich sie übereinander stapeln konnte. Dies war der Tag an dem die Maschine meine Gottheit wurde. Jeden Tag redete ich mit der Maschine, betete zu ihr, dass sie mir helfen würde meine Stäbchen schnell zu ordnen, verfluchte die Maschine wenn sie viel zu schnell war und hoffte, dass die Maschine ganz kurz zusammenbrechen würde, damit ich eine kleine Pause bekam. Ich arbeite an und für die Maschine…niemals mit ihr. Sie bekam mein Meister, der mir sagte wann ich eine Pause bekommen würde und wann nicht, und ich; Ich war ihr bescheidener Diener.

Living to Work

I also quickly realised: Japanese truly ‘Live to Work’! I worked most of the time 11 hours a day, 6 days a week. If there was overtime work, and there was always overtime work, nobody asked you if you want to do it, they just announce: today it’s 2 hours. In the first couple of weeks, there were only 2 days where I didn’t have to do overtime; once because the machine broke down and once because my boss wanted to play bowling with me. Otherwise you work until your boss tells you that your work is done. Whenever I asked if it doesn’t annoy people to stay longer, they just told me: “Hey its good money”. During this time I spent literally half of my day at the factory (including commuting) and whenever I came home I was too tired to do anything so I often went to bed quite early. Only one month and I had nearly zero social life. My colleagues on the other hand worked at the factories for decades and all of them, especially the older ones were happy and proud at their work.

Ich habe auch sehr schnell festgestellt: Japaner ‘Leben um zu Arbeiten’! Die meiste Zeit habe ich 11 Stunden am Tag, 6 Tage die Woche gearbeitet. Falls es Überstunden gab, und es gab immer Überstunden, dann wurde nicht gefragt, sondern dir wurde nur gesagt: Heute gibt es 2 Stunden! In den ersten paar Wochen gab es nur 2 Tage an denen ich keine Überstunden hatte und das wahr weil einmal die Maschine kaputt war und dann mein Boss mit mir Bowling spielen wollte. Wann immer ich jemanden gefragt habe, ob es sie nicht ärgert, dass sie länger bleiben müssen, dann wurde mir nur gesagt: „Hey es gibt gutes Geld.“ Während dieser Zeit, verbrachte ich den halben Tag in der Fabrik (mit Transportation) und sobald ich nach Hause kam, war ich oft so müde, dass ich früh ins Bettchen ging. Nur ein Monat und mein soziales Leben betrug beinahe Null. Meine Mitarbeiter hingegen arbeiten in der Fabrik schon seit Jahrzehnten und alle, besonders die älteren, sind froh und stolz auf ihre Arbeit.

Who needs the 6th Sense?  I can’t even use my first five.

Japanese Factory Clothes

A week ago I entered the heavy metal department (unfortunately nothing to do with awesome music). So every day I am working at super hot ovens and welding machines. I received a factory super-hero outfit that allows me to survive in such a hostile environment but on the downside I lost nearly all of my five senses. My Super glasses protect me from the insanely bright flame of the welding machines but now everything became yellow. Sounds funny but is in fact super depressing because the yellow colour makes everything look sad and dirty. I cannot feel anything because I have to wear always double gloves (sometimes I have to use even a third pair). The one feeling I get is: heat. If I touch something on the wrong place the heat floods through my gloves and various from; “Wow, that’s pretty hot” to “Daaaaaamn, so this is how the devil’s handshake feels like”. I also lost every flavor because the air always taste like metal and smells like it (the mask barely protects you from it). And whenever I have a little break I am surrounded by a thick cloud of Cigarette smoke. I was always wondering where all the statistical Japanese chain smokers are hiding: They work at factories!  And last but not least with my earplugs I cannot hear anything apart of two things: the small background noise of the machines and the music of robot cars. Whaaaaat, did he just say robot cars? Oh yeah, we got little cars that are running around bringing material from A to B all by themselves. To avoid collisions with humans they all play very loud songs. Some Beethoven, others  Supermario and one even played the full song of Michael Jackson’s Thriller. The robot car at my station however plays “Old McDonald has a farm”, which was quite cool for the first couple of hours… But seriously I got it now that Old McDonalds has a farm; I got it after the 3rd time and certainly after the 300th time, let it go!

Vor einer Woche bin in die Schwermetallabteilung gekommen und arbeite nun jeden Tag an heißen Öfen und Schweißmaschinen. Ich habe ein Superhelden Kostüm bekommen, welches mir dabei hilf, in solch einem schwierigen Umfeld zu überleben, aber ich habe dadurch nun auch fast alle meine fünf Sinne verloren. Meine Superbrille beschützt mich vor dem unglaublich hellen Feuer der Schweißmaschinen, doch nun erscheint alles Gelb. Klingt lustig, ist aber sehr deprimierend, weil nun alles traurig und dreckig aussieht. Ich kann nichts mehr fühlen weil ich immer doppelte Handschuhe (manchmal sogar noch eine drittes Paar) tragen muss: Alles was ich da noch fühle ist Hitze. Wenn ich irgendetwas an der falschen Stelle anfasse, durchfließt die Hitze meine Handschuhe und variiert von: „Wow, das ist ziemlich heiß“ zu „Aaaaaalta, so fühlt sich also der Handschlag des Teufels an!“ Ich hab auch jeglichen Geschmack verloren ,weil die Luft immer nach Metal schmeckt und riechen tut sie auch so (die Maske beschützt einen da kaum). Und wann immer ich eine kleine Pausen habe, bin ich umgeben von Wolken aus Zigarettenrauch. Ich hab mich schon immer gefragt wo all die vielen statistischen Kettenraucher in Japan sind; sie arbeiten alle in der Fabrik. Und zum Schluss noch meine Ohrstöpsel, mit denen ich nichts außer zwei Sachen hören kann: die Hintergrundgeräusche der Maschinen und die Musik der Roboterautos. Waaaaaas, hat er grade Roboterautos gesagt? Oh ja, wir haben kleine Autos, die Material von A nach B bringen, ganz von alleine. Um jegliche Kollusion mit Menschen zu verhindern spielen sie alle sehr laute Musik. Manche Beethoven, andere Supermario und eines hat sogar das gesamte Lied von Micheal Jackson’s Thriller gespielt. Das Roboterauto an meiner Station spielt jedoch „Old McDonald has a farm“, was am Anfang noch ganz cool ist… Aber ehrlich mal ich hab jetzt schon verstanden, dass Old McDonalds eine Farm hat, ich hab es nach dem dritten und definitiv nach dem dreihundertsten Mal verstanden!

A Prison for your Mind

Do you remember when Morpheus (Matrix) says that the machines created a Prison for your Mind? He was talking about Japanese factories! The work is so monotonous, without any chance of using your creativity or being mentally challenged that my mind was literally trapped in my body. I did the same work over and over again, every minute, every hour, every day and every week. I could do with all the hard work and my senses reduced to a minimum but not being able to use my mind is unbearable. Apart of talking to the machines, I started talking to myself (quite boring conversations…) I was having little Karaoke parties in my head and at some point I started revising Japanese vocabulary. I put little notes everywhere and while my hands were doing the work automatically I studied Japanese. However I did not create anything with my mind, it’s just there, trying to keep itself busy. And while my brain was slowly growing back to a tiny peanut I also had no interaction with people. You do your work by yourself, no chance to have a little chat with anybody, and whenever you have a break you are too tired for a real conversation so you stared at the others while they are staring back at you. Congratulations you just became a machine yourself!

Könnt ihr euch noch daran erinnern als Morpheus (Matrix) sagt, dass die Maschinen ein Gefängnis für den Geist erschaffen haben? Er meinte damit japanische Fabriken. Die Arbeit ist so monoton, ohne jegliche Möglichkeit meine Kreativität zu benutzen oder mich geistig auszutoben, sodass mein Geist Wort wörtlich in meinem Körper gefangen ist. Ich habe genau die gleiche Arbeit wieder und wieder gemacht, jede Minute, jede Stunde, jeden Tag und jede Woche. Ich kann all die harte Arbeit und die Limitation meiner Sinne bewältigen, aber meinen Geist nicht benutzen zu können ist unerträglich. Ich habe nicht nur mit den Maschinen geredet sonder ich fing auch an mit mir selbst zu reden (ziemlich langweilige Gespräche…) hatte kleine Karaokeparties in meinem Kopf und irgendwann fing ich an japanische Vokabeln zu lernen. Ich habe überall kleine Notizen verteilt und während meine Hände von alleine arbeiteten, habe ich Japanisch studiert. Jedoch habe ich nichts mit meinem Geist erschaffen, er war einfach nur da und versuchte sich selbst zu beschäftigen. Und während mein Gehirn sich langsam zu einer kleinen Erdnuss zurückentwickelte hatte ich auch keinerlei Interaktion mit Menschen. Du arbeitest ganz alleine und es gibt keine Möglichkeit ein Gespräch mit jemanden zu führen und selbst wenn du eine Pause hast, bist du meist zu müde, sodass du die anderen nur anstarrst, während sie dich zurück anstarren. Herzlichen Glückwünsch, du bist soeben selbst zu einer Maschine geworden.

Lesson learned

If you work for a company, you will always be just a tiny part of something bigger. These days, I have the feeling many managers and sales people have lost any relation to the average worker in their own company. They are in their nice comfortable offices and do not know or understand how hard the work in a factory is and what people sacrifice for the success of the company. Even though it was only a very short time I have the feeling a learned a lot about my company and appreciate the work of the men and women working at our factories much more! I have two more weeks to go and I will work as hard as I can. However I am also looking forward to go back to the Headquarters with its nice comfortable offices, people I can talk to and maybe even some challenging work for my mind…

Wenn man für eine Firma arbeitet ist man immer nur ein kleiner Teil eines Großen. Ich habe das Gefühl, dass viele Manager und Sales Leute in diesen Tagen jegliche Verbindungen zu dem allgemeinen Arbeiter in ihrem eigenen Unternehmen verloren haben. Dort in ihren netten komfortablen Büros wissen sie meist gar nicht wie hart die Arbeit in der Fabrik ist und wie viel Menschen für den Erfolg des Unternehmens opfern. Obwohl es nur sehr kurz war, habe ich das Gefühl, dass ich viel über meine Firma gelernt habe und ich schätze die Arbeit der Frauen und Männer in der Fabrik viel mehr wert! Ich habe noch zwei Wochen vor mir in denen ich so hart wie möglich arbeiten werde. Ich bin jedoch auch froh wieder ins Hauptquartier zurück gehen zu können, zu den netten komfortablen Büros, Menschen mit denen ich reden kann und vielleicht auch sogar Arbeit, die meinen Geist ein wenig herausfordert…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s