10 weird Things about Japan…that actually make sense!

Posted: September 27, 2013 in Deutsch, English, Kaffeeklatsch
Tags: , , , , , , , , , ,

Japan is a weird country, in many ways! So far I had about a thousand moments when I thought: “Really?? Only in Japan!!” There are however also a few strange things that actually make sense and where other countries could learn from Japan. Here are my top 10!

Japan ist ein seltsames Land, in vielerlei Hinsicht! Ich hab bis jetzt schon mehrere Tausenmal einen Moment erlebt bei dem ich mir dachte: “Wirklich?? Das gibt’s nur in Japan!!” Es gibt aber auch ein paar seltsame Dinge, die tatsächlich Sinn ergeben und bei denen andere Länder noch was lernen können. Hier sind meine Top 10!

1. Masks

Japanese are infamous for their daily use of face masks. No place or situation is safe of them (not even the own wedding). However it makes actually sense to wear these masks! Pollution, viruses and allergies; from a medical point of view the mask are a brilliant tool to protect oneself and his follow citizen.

Japaner sind für die tägliche Benutzung von Gesichtsmasken weltweit bekannt. Es gibt keinen Ort oder Situation (nicht einmal die eigene Hochzeit) an dem man vor ihnen sicher wäre. Es macht jedoch auch Sinn sie zu tragen. Umweltverschmutzung, Viren und Allergien; aus medizinischer Sicht sind die Masken ein geniales Mittel sich und seine Mitmenschen zu schützen.

2. Music at Train stations

In Tokyo every big station has its very own song that is played when a train arrives. Sounds weird, but it is a brilliant way to recognize your own station if you are napping at the train. It takes some time to get used to but it actually works.

In Tokio hat jede große Station ihr ganz eigenes Lied, welches abgespielt wird, sobald ein Zug einfährt. Klingt verrückt, aber es ist eine brilliante Methode um die eigene Station wiederzuerkennen, wenn man sich im Zug im Halbschlaf befindet. 

3. Explaining Pictures

That Japan is the unchallenged Master of graphics is a fact since the global emergence of Pokemon and Mangas. Japanese use pictures however also in every part of daily life. Explaining the emergency exit, the usage of a microwave or the national retirements system; all is supported by cute little pictures . Sometimes a bit childish but a brilliant way to understand and remember crucial information (especially for me as a foreigner)

Japan ist der unumstrittende Meister von Grafiken seit dem Aufstieg von Pokemon und Mangas. Japaner benutzen jedoch Grafiken und Bilder auch in jeder Facette des täglichen Lebens. Ob nun der Notausgang, die Benutzung der Mikrowelle oder das nationale Rentensystem erklärt wird, alles geschieht mit süßen kleinen Bilder. Klingt kindisch ist aber ein genialer Weg um alle wichtigen Information zu verstehen und nicht zu vergessen (besonders für mich als Ausländer).

4. Bring your own Towel

Most toilet sinks in Japan don’t have paper or hand-dryers. People are expected (and most of them do) to bring their own little towel to dry their hands. In the beginning it is pretty annoying, because I always forget mine, but the amount of energy and paper that Japan is saving with this policy must be enormous.

Die meisten Toilettenwaschbecken in Japan haben keine Papier oder Handtrockner. Stattdessen müssen Japaner ihr eigenes kleines Handtüchlein mitbringen. Am Anfang ist das sehr nervig, weil ich meins immer vergesse, aber das viele Papier und die Energie, die Japan durch diese Strategie einspart muss enorm sein.

5. See your food before you order it

sea-of-immeasurable-gravy.blogspot.com

sea-of-immeasurable-gravy.blogspot.com

This is probably one of my favourite ideas of Japan. In front of many restaurants you will find little glass boxes that show you what food is offered from the menu. 1:1 Models show you exactly the food that you can expect to get! I love it.

Dies is wahrscheinlich eine meiner lieblings Ideen von Japan. Vor den meisten Restaurants kann man kleine Glasvitrinen finden, die genau zeigen, welches Essen angeboten wird. 1:1 Modelle geben einen perfekten Vorgeschmack auf das Essen, das man bestellt. Ich liebe es!

6. First floor

The very first floor in a building is called First floor and not Ground floor. Makes perfect sense!

Der aller erste Stock in einem Gebäude nennt man Erster Stock und nicht Erdgeschoss. Ergibt doch Sinn!

7. Sleeping on the Floor

blog.futonstogo.com

blog.futonstogo.com

Rather than sleeping in a bed most Japanese sleep on the floor on a mattress called Futon. During the day you can roll the mattress together and have lots of space to use. Especially in Tokyo’s small apartments a very good way to get more space.

Anstatt in einem Bett schlafen die meisten Japaner auf dem Boden auf einer Matraze, die sich Futon nennt. Am Tage kann man diese einfach zusammenrollen und hat viel mehr Platz. Besonders in Tokios kleinen Wohnungen ist das eine sehr gute Methode um mehr Raum zu bekommen. 

8. “You are so good at Japanese”

In Japan it is enough to say Konnichiwa (Hello) and Japanese already believe that you are good or even fluent at their language. The will say over and over how good you are and how impressed they are with your Japanese. Coming from a country where the wrong choice of the noun’s article (der, die das) can already be a death sentence, it is very nice to see how Japanese encourage foreigners and marvel even at a low level of Japanese. Makes me feel good about myself.

In Japan reicht es schon aus Konnichiwa (Hallo) zu sagen und Japaner glauben gleich, dass man sehr gut wenn nicht sogar fließend Japanisch sprechen kann. Sie werden dir wieder und wieder sagen wie gut du doch bist und wie beeindruckt sie von dir sind. Da ich aus einem Land komme in dem sogar schon die falsche Wahl des Artikels (der, die das) zu einem Todesurteil führen kann, ist es sehr angenehm zu sehen, wie Japaner Ausländer bewundern und dazu antreiben weiter zu lernen. Da fühlt man sich richtig wohl!

9. Kohai – Sempai

The Kohai- (younger Colleague) Sempai- (older Colleague) relationship in Japan is at the first glance a bit strange. If someone has worked/studied longer at one place than you it makes this person automatically superior and you have to be very respectful even if you barely now him/her. However having a Sempai or being a Sempai creates an immediate connection between two people that would otherwise be complete strangers.  There is often also a responsibility to take care of each other, a very nice concept in my eyes.

Die Kohai- (jüngerer Schüler/Mitarbeiter)  Sempai- (älterer) Beziehung in Japan is auf dem ersten Blick sehr merkwürdig. Falls jemand länger an einem Ort gearbeitet/studiert hat, macht es diese person automatisch ranghöher und man muss sehr respektvoll mit dieser Person umgehen, selbst wenn man ihn/sie kaum kennt. Wenn man jedoch einen Sempai hat wird sofort eine gewisse Verindung zu der anderen Person hergestellt und man hat auch eine Verantwortung auf sich aufzupassen. Ein sehr nettes Konzept in meinem Augen.

10. Yellow stripes all over the City

Roller skater and Skateboarder hate them (I know because I saw a few falling over them). In Japan, especially in Tokyo there are big yellow lines on the pathway.They are for blind people. These days you will find them also in other countries but by far not as many as in Tokyo. I first thought it is a complete waste of money, because I thought that there are not so many blind people anyway, but then I saw this one blind business man, looking like me and you, navigating its way through Shinjiku Station (the busiest in the World) only by using theses yellow stripes. It was an amazing experience for me, to see how a few little lines and dots on the floor can give a disabled person so much self-control about his/her own life. There should be more of them in every big city all around the world!

Rollerskater und Skateboarder hassen sie (ich hab schon einiege fallen gesehen). In Japan, besonders in Tokio, gibt es große gelbe Streifen auf allen Bürgersteigen. Sie dienen blinden Menschen zur Orientieren. Dieser Tage findet man sie auch in anderen Länder aber bei weitem nicht so viele wie in Tokio. Ich dachte zuerst, dass das nur eine große Geldverschwendung sei, weil es ja eh nicht soviele Blinde gibt. Dann sah ich jedoch diesen einen blinden Businessmann, der wie du und ich aussah, und der seinen Weg durch die Shinjuku Station (der vollsten Station in der Welt) nur mithilfe dieser Streifen fand. Es war für mich eine ausserordentliche Erfahrung, zu sehen wieviel Selbstkontrolle behinderte Menschen über ihr eigenes Leben mit nur ein paar Punkten und Linien wiederbekommen können. Es sollte viel mehr von ihnen in jeder großen Stadt auf der Welt geben!

If you have comments or more weird stuff from Japan: Leave a post!
Wenn du ein Kommentar oder noch weitere komische Sachen von Japan kennst: Schreib einen Post!
Advertisements
Comments
  1. Carl says:

    These do actually make sense when you run through them haha! I love Japan, and I can’t wait to go back there.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s