Der Lange Weg zum Erfolg

Posted: September 25, 2011 in Deutsch, Japanese Arbeit, Wanderlust
Tags: , , , , ,

That is the German article please click here for the English article.
Meine 10 Schritte Anweisung, wie eine einfache Sache wie das Kopieren von einer einzelnen Seite sich in eine 2 Stunden lange Odyssee verwandeln kann, in der man fast den ganzen Campus kennen lernt und lauter neue Freunde gewinnt.

Schritt 1: Es ist 10:30 und du willst ein Seite mit dem Drucker in deinem Wohnheim ausdrucken, aber das Internet funktioniert nicht. Das ist jedoch kein Problem, da du das Dokument erst um 1 Uhr abgeben musst (also immernoch mehr als genug zeit) und du direkt neben deiner Universität lebst. Die entschließt dich also zu einem der vielen Gebäuden mit einem computerraum zu gehen.

Schritt 2: Du kommst in dem Gebäude an und alles ist geschlossen. Du fragst dich was da los ist und entschließt zu einem anderen Gebäude zu gehen.

Schritt 3: Nachdem du den gesamten Weg bis in den 6 Stock gegangen bist, stehst du schon wieder vor einem verschlossenen Computerraum. Vollkommen verwundert beschließt du jemanden im naheliegenden Büro zu fragen. Dort wird dir erklärt, dass nur ein paar Räume offen sind, weil im Moment Sommerferien sind. Die nette und freundliche Person schick dich zum nächst möglichen Computerraum, welcher natürlich schon wieder in einem anderen Gebäude ist.

Schritt 4: Du bist endlich im dritten Sotck des anderen Gebäudes angekommen und befindest dich nun direkt vor dem Computerraum der dir gezeigt wurde. An der Tür befindet sich eine nette Notiz, die darauf aufmerksam macht, dass dieser Raum an jedem Tag in der Woche offen ist ausser (was für eine Überraschung) heute! Du fängst nun langsam an sauer zu werden und rennst zum nächsten Büro. Hier erklärt man dir zum Gebäude Nummer 14 zu gehen. Der Gedanke, dass es in der Universität überhaupt garkeine Drucker gibt, verbreitet sich immer mehr in deinem Kopf. Wahrscheinlich schickt man dich so lange von Gebäude zu Gebäude, bis du einfach verzweifelst und aufgibst.

Schritt 5: Der Computerraum im Gebäude 14 ist natürlich im sechsten Stock. Warum sollte man auch den einziegen Raum, der in den Sommerferien wirklich genutz wird, in die erste Etage packen. Nachdem du eine endlos scheine Treppe nachoben erklommen hast, findest du am Ende wirklich ein Computerraum, der nicht verschlossen ist. Als du dich nun in den Computer einloggen willst, wird dein Passwort nicht akzeptiert. Selbst nachdem du verschiedene Leute um dich herum fragst, die weder deine Sprache sprechen können noch du deren, schaffst du es nicht dich einzuloggen.

Schritt 6: Du bist frustriet und beschließt zum Gebäude zu gehen, in dem du die Kopie, die du so verzweifelt versuchst auszudrucken, abgeben musst.  Du erklärst den Leuten dort, dass du keine Kopie machen kannst und dass du dich nicht einloggen kannst. Du bietest ihnen an das Dokument als E-mail oder USB zu schicken aber sie lehnen ab mit der Begründung, dass sie keine Ausnahmen machen können. Nach einer 20 minütigen Diskussion, die mehr als 3 verschieden Leute zur gleichen Zeit involviert, erklären sie dir, dass es ein anderes Gebäude im Osten des Campus gibt, wo du deine Kopie machen kannst. Before du dort jedoch etwas ausdrucken kannst, musst du erst dein eigenes Papier kaufen. Der Laden in dem du das Papier kaufen kannst ist in der entgegengesetzen Richtung auf dem Campus. KEINE AUSNAHMEN! Also machst du dich auf den Weg…

Schritt 7: Auf dem Weg zum Laden verwandelt sich deine Frustration in ein Gefühl der Herausforderung. Du hast noch eine Stunde Zeit bevor das Büro schließt. Schaffst du es? Du rennst nun schon fast zum Laden. Du kaufst schnell das Papier und dann auf zum Gebäude 24. Du musst es finden. Du schaust auf die Karte, auf der du nur das Gebäude 25 findest. Naja, sollte schon irgendwo da in der Nähe sein. Wenn du an Nummer 25 ankommst, kannst du das Gebäude 24 sehen, aber da ist kein Weg der dort hinführt. Du versuchst um das Gebäude herum zu gehen und verläufst dich.

Schritt 8: Die Zeit läuft dir davon, du fragst jemanden auf der Straße nach dem Gebäude 24. Er bringt dich zurück zur 25 und zeigt dir einen kleinen Weg, der dich zu deinem Ziel führt. Auf dem Weg dahin erzählt dir dein neuer Tourguide alles mögliche über Japan, die Universität, Gott und die Welt, aber du verstehst nichts und lächelst einfach.

Schritt 9: Gebäude 24! Es scheint komplett lehr zu sein. Jede Tür ist verschlossen. Du gehst in den dritten Stock. Du hörst Stimmen. Sobald du Jemanden siehst bombardierst du ihn mit deinem Wunsch etwas zu drucken. Sie haben dich schon erwarted. Jemand vom Gebäude 7 hat bei ihnen angerufen und ihnen gesagt, dass da ein verzweifelter deutscher Junge ist, der unbedingt etwas drucken will. Sie zeigen dir den Computer und helfen dir dich einzuloggen. Du benutzt das Papier, welches du gerade erst gekauft hast und…..du druckst eine einziege kleine Seite!!!

Schritt 10: Du kommst 12:33 Uhr im Büro an, wo du deine soeben erworbene Seite einreichst. Mission erfüllt….du warst noch nie so stolz auf dich selbst.

Advertisements
Comments
  1. Rooki says:

    Abenteuer Japan!!! Immer lächeln und winken – denk an die Pinguine.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s