Auf nach JAPAN!

Posted: September 15, 2011 in Deutsch, Wanderlust
Tags: , , , , , , ,

von Jan Tzschichhold

Ein Jahr in Japan leben! Diesen Traum habe ich schon seit ich mich nach einem Zweiwöchigen Deutsch-Japanischen Austausch in das Land verliebt hatte. Es war nicht nur die Verbindung zwischen Tradition und Moderne, die von so vielen Reiseführern und Japan-Büchern beschrieben wird, sondern es war der tiefe Respekt gegenüber den Mitmenschen was mich an Japan und seinen Bewohnern so begeistern hatte. Nach meinem Schulabschluss wollte ich dann sofort mein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Japan absolvieren, bin dann jedoch irgendwie in Mexiko für ein Jahr gelandet. Wenigsten im Ausland, das war schon mal ein Schritt in die mehr oder weniger richtige Richtung.

Danach wollte ich es dann aber richtig machen um habe ein Studium in England angefangen, dass sich mit Internationalen Beziehungen und speziell Japanischer Politik befasst. Und nun nach zwei Jahren Grundstudium ist es endlich so weit, ich werde ein Jahr lang an der Waseda Universität in Tokio studieren. Obwohl sich die allgemeine Freude und Unterstützung vieler meine Verwanden und Bekannten seit dem Tsunamiunglück im März vielfach in Besorgnis und Bewunderung meines Mutes gewandelt haben, bin ich selber sehr aufgeregt und kann es kaum glauben, dass Japan bald schon in greifbarer nähe ist.

Um mich angemessen auf Japan vorzubereiten habe ich nicht nur etliche Sprachkurse belegt, von denen ich ehrlich gesagt schon wieder mehr als die Hälfte vergessen habe, sondern ich war an meiner Universität auch der Präsident einer Gesellschaft, die den Japanisch-Europäischen Kulturaustausch gefördert hat. Japanische Studenten haben uns Sitten und Gebräuche, wie Tee-Zeremonien und Origami beigebracht, wären wir ihnen gezeigt haben welcher Pub der beste der Stadt ist und wie man nach 10 Bieren noch gerade stehen kann; alles natürlich typisch englische Kultur. Auch politisch gesehen habe ich durch mein Studium viel über Japan gelernt. Von Ministerpräsidenten, deren Halbwertzeit im durchschnitt nicht länger als 1,5 Jahren ist, über eine Armee die gar keine Armee ist, sondern nur eine Selbstverteidigungs-Einheit bis hin zu Finanzministern, die zurücktreten müssen nachdem sie besoffen Interviews gegeben haben. Gegenüber den Korruptionsskandalen, Intrigen und Machtspielen Japans wirken unsere Politiker manchmal wie ein Knabenchor.

Man muss jedoch auch immer aufpassen, dass man nicht zu viel liest und zu voreingenommen ist. Ich will ja in Japan noch selber was erleben und von den dortigen Menschen persönliche Geschichten erfahren ohne jedes Mal von vorne heraus zu sagen: Das weiß ich ja alles schon von meinen Büchern, die irgendein Ausländer über euer Land geschrieben hat.

 Zur Zeit sitze ich noch im Zug Richtung Frankfurt. Alles weitere lasse ich jetzt einfach auf mich zukommen…

(bald schicke ich euch mehr Fotos und einen aktuellen Bericht!)

Advertisements
Comments
  1. Rooki says:

    Weltenbummler! Genieß die Zeit und melde dich mal.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s